Warnstreik

Sozial- und Erziehungsdienst

13.05.2022

45.000 Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst diese Woche im Streik, allein 2.200 am 13. Mai in Hamburg: Druck auf Arbeitgeber vor nächster Verhandlungsrunde am 16./17. und 18.Mai

Die Beschäftigten aus dem Sozial- und Erziehungsdienst machten bundesweit in Streiks deutlich, dass sie von den Arbeitgebern in der anstehenden dritten Verhandlungsrunde einen Durchbruch erwarten.

„Die Beschäftigten haben in dieser Woche noch einmal den Druck auf die Arbeitgeber erhöht und deutlich gemacht, dass sie einen Abschluss in der anstehenden Verhandlungsrunde erwarten. Ein solcher Abschluss muss neben der finanziellen Aufwertung vor allem wirksame Regelungen zur Entlastung der Beschäftigten beinhalten. Sollte die nächste Verhandlungsrunde kein Ergebnis bringen, werden wir die Streiks massiv ausweiten müssen“, betont die stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Christine Behle. 

ver.di hatte Beschäftigte des Sozial- und Erziehungsdienstes dazu aufgerufen, ihre Forderungen in Streiks deutlich zu machen, um den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen, da die ersten beiden Verhandlungsrunden ohne Ergebnis geblieben waren. Quer durch das Bundesgebiet legten Beschäftigte an unterschiedlichen Tagen dieser Woche die Arbeit nieder. In Hamburg waren mehrere Dutzend Kitas geschlossen, in allen anderen kam es zu starken Einschränkungen. Über 2.200 Erzieher*innen, SPAs und Sozialpädagog*innen und Heilerziehungspfleger*innen waren am 13. Mai in Hamburg im Streik.

Hintergrund ist die aktuelle Tarifauseinandersetzung mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst. 

ver.di fordert in den Tarifverhandlungen eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen Fachkräftemangel und die finanzielle Anerkennung der Arbeit der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst.

Die dritte Verhandlungsrunde findet am 16. und 17. Mai in Potsdam, Kongresshotel, Am Luftschiffhafen 1, statt. Am 17. Mai wird die Verhandlung ab dem Nachmittag (ca. 17 Uhr) nach Berlin verlegt und dort bis zum 18. Mai im Crowne Plaza Hotel, Nürnberger Str. 65, 10787 Berlin fortgesetzt.